Gesamterfahrung des Triptychons: "Gottfather mit singenden und musizierenden Engeln" von Hans Memling (ca.1430/40-1494)


"Gottfather mit singenden und musizierenden Engeln", von Hans Memling (um 1480 – 1490)

Christus en de zingende engelen van Hans Memling

2017 ernannte das Museum der Schönen Künste Antwerpen Oltremontano für einen Zeitraum von fünf Jahren zum Artist in Residence. Das ermöglichte es dem künstlerischen Leiter Wim Becu, sich mit der kurz zuvor erfolgten Restaurierung des Altarbildes "Gottfather mit singenden und musizierenden Engeln" von Hans Memling (ca. 1480-90) vertraut zu machen.
Es inspirierte ihn, ein interdisziplinäres Projekt auf die Beine zu stellen und alle abgebildeten Musikinstrumente akribisch nachbauen zu lassen.

Rosette
Buisine voor montage

Das Zentrum für den Bau von Musikinstrumenten in Puurs bei Antwerpen (Cmb) rekonstruierte alle Streichinstrumente und das Organetto, Geert Jan van der Heide kopierte die verschiedenen Trompeten und Eric Moulder die Schalmei. Spezialisierte Musikwissenschaftler halfen, Verbindungen zwischen historischen Quellen und neueren Beobachtungen herzustellen, um eine kohärente musikalische Erzählung des Engelskonzerts zu erreichen.

Die Zusammenstellung der musizierenden Engel auf dem Gemälde ist bemerkenswert: Wir sehen ein Vokalensemble, eine alta capella und eine bassa capella. Neben gregorianischen Gesängen werden auch Kompositionen von G. Dufay, G. Binchois, J. Dunstable, J. Obrecht sowie improvisierte Musik aufgeführt. Oltremontano Antwerpen und Tiburtina ensemble bringen zusammen vierzehn Interpreten auf die Bühne.